Die Alte Münze

Die Alte Münze war über 70 Jahre lang die Münz-Prägeanstalt von Reichsmark, DDR-Mark, D-Mark und Euro. Ihren heutigen Platz erhielt sie nach mehreren Umzügen 1936. Erbaut wurde die Münze in den Jahren 1936 bis 1942 nach Plänen von Fritz Keibel (Architekt) und Arthur Reck (Entwurf). Nach dem 2. Weltkrieg prägte sie u. a. Aluminiummünzen und hatte 1990 einen 20-prozentigen Anteil an der gesamtdeutschen Münzprägung. 2006 wurde hier auch eine Goldmünze zur deutschen Fußball-Weltmeisterschaft aufgelegt.

Im selben Jahr schloss die Münze ihre Tore und verlegte ihre Produktion nach Reinickendorf. Das Gebäudeensemble mit einer Bruttogeschossfläche von ca. 20.000 m² kam am 1. Mai 2005 zum Liegenschaftsfonds, der 2015 mit der BIM zusammengelegt wurde. Ab 2009 bis Januar 2015 fanden in den Räumen unterschiedliche Veranstaltungen statt. Seit Februar 2015 sind Teile der Münze an verschiedene Nutzer vermietet. Für Teile der Liegenschaft ist heute der Bund verantwortlich, andere werden von der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH bewirtschaftet.

Zunächst noch vom Land zum Verkauf angeboten, will Berlin die sogenannte Alte Münze heute im Zuge seiner neu ausgerichteten Liegenschaftspolitik als Kultur- und Kreativstandort sichern.

Mehr Information finden Sie auch hier.